Tauchen in Südafrika – die 7 besten Reiseziele

Tauchen in Südafrika – die 7 besten Reiseziele

Die Küstenlinie Südafrikas erstreckt sich über mehr als 3.000 Kilometer, von der Grenze zu Namibia an der Atlantikküste bis zur Grenze zu Mosambik an den Ufern des Indischen Ozeans. Bei so viel verfügbarem Wasser ist es unvermeidlich, dass das Land eines der besten Reiseziele Afrikas für Taucher ist. Das Tauchen in Südafrika ist unglaublich vielfältig, von Kelpwald-Abenteuern in den gemäßigten Gewässern des Kaps bis hin zu den lebhaften, tropischen Riffen im Norden von KwaZulu-Natal. Ganz gleich, ob Sie ein erfahrener Profi oder ein absoluter Anfänger sind, in Südafrika gibt es etwas für alle Arten von Tauchern. Insbesondere ist es als ein Hotspot für das Tauchen mit Haien bekannt.

Kapstadt

Kapstadt mag vor allem für seine atemberaubende Landschaft und seine erstklassige Küche berühmt sein, aber für Taucher ist es durch seine Lage am Treffpunkt der warmen Agulhas- und kalten Benguela-Strömungen einzigartig. Dieses Zusammentreffen sorgt für reiche Unterwasser-Ökosysteme, die von einer unglaublichen Vielfalt an Meereslebewesen bewohnt werden – insbesondere in den magischen Kelp-Wäldern der False Bay. Hier findet man Raubtiere wie den gestreiften Pyjamahai, die neugierige Kap-Pelzrobbe und den prähistorischen Siebenkiemen-Rinderhai. Auch am Kap der Stürme gibt es mehr als genug Schiffswracks.

Liebhaber des Hai-Tauchens können auch Käfigtauchen mit den Weißen Haien machen oder sich für eine Entdeckungsreise anmelden, um im tiefen Wasser vor Cape Point nach Mako- und Blauhaien zu suchen. Die Tauchbedingungen sind variabel und hängen von der Jahreszeit, dem Wetter und dem spezifischen Tauchplatz ab. Die Sichtweite kann zwischen 5 und 20 Metern liegen, während die Wassertemperaturen zwischen 14 und 20 Grad Celsius schwanken. Wenn Sie mehrere Tauchgänge planen, sollten Sie in Erwägung ziehen, einen Trockentauchanzug mitzubringen oder zu mieten. Die Pisces Divers und das Cape Town Dive Centre (beide in Simon’s Town) bieten Spaßtauchgänge, Kurse, Incentive Reisen und Schnorchelausflüge für Nichttaucher an.

Tauchen in Südafrika mit dem weißen Hai

Tauchen in Südafrika – Gansbaai

Eine zweistündige Fahrt südöstlich von Kapstadt bringt Sie nach Gansbaai, Südafrikas Hauptstadt des Käfigtauchens. Obwohl sich das Käfigtauchen vom Tauchen im herkömmlichen Sinne vom Gerätetauchen unterscheidet, ist die Gelegenheit, den Weißen Haien in ihrer natürlichen Umgebung von Angesicht zu Angesicht zu begegnen, eine Gelegenheit, die sich nur wenige Meeresliebhaber entgehen lassen können. Die in Gansbaai ansässigen Weißen Haie werden von der Kap-Pelzrobbenkolonie auf der nahe gelegenen Dyer Island angezogen. Käfigtauchunternehmen verwenden Lockvögel und Köder, um diese prächtigen Raubtiere in berührende Entfernung zu ihren Edelstahlkäfigen zu locken.

Die meisten Reiserouten beinhalten einen Besuch der Shark Alley, dem engen Kanal zwischen Dyer Island und Geyser Rock. Wenn Sie Glück haben, können Sie hier beim Tauchen in Südafrika große Weiße Haie sehen, die hier durchbrechen – eine spektakuläre Jagdtechnik, die in dieser Gegend einzigartig ist. Obwohl die Weißen Haie die Hauptattraktion sind, lockt der Köder auch Kupferhaie (manchmal auch als Bronze Whalers bekannt) an. Sie werden wahrscheinlich auch andere Mitglieder der Marine Big Five sehen, darunter Afrikanische Pinguine, Kap-Pelzrobben, Delfine und Südliche Glattwale. Das auf Naturschutz ausgerichtete Unternehmen Marine Dynamics verspricht einen Meeresbiologen auf allen Reisen und einen sauberen, trockenen Neoprenanzug für jeden Taucher.

Tauchen in Port Elizabeth, Südafrika

Port Elizabeth ist die größte Stadt in Südafrikas Ostkap-Provinz und auch ein hervorragendes Ziel für das Tauchen in Südafrika. Von hier aus können Sie eine Fülle von Tauchplätzen erkunden – einige in der geschützten Algoa Bay und andere an der Wildside-Küste westlich von Kap Recife. Der größte Teil des Tauchens in Port Elisabeth wird durch die interessante Topografie definiert, einschließlich steiler Wände, Felswände, Schluchten und Schwimm-Durchgänge. All diese Merkmale werden von einer Fülle von Weichkorallen und Schwämmen bedeckt. Rauzahnhaie (auch als Sandtigerhaie bekannt) sind von November bis April die Hauptattraktion.

Die vielen Winkel und Ritzen des Riffs bieten auch den idealen Lebensraum für eine Vielzahl wunderschön gemusterter kleinerer Haie. Es gibt mehrere Wracks, von denen das berühmteste die Haerlem ist, eine Fregatte der Marine, die 1987 versenkt wurde. Während der Wintermonate werden Sie wahrscheinlich wandernde Buckelwale auf Ihrem Weg zu und von den Tauchplätzen sehen. Im April und Mai führt der jährliche Sardinenlauf durch die Gewässer um Port Elisabeth und bringt eine Vielzahl von Meeresräubern mit sich. Pro Dive Port Elizabeth ist ein 5-Sterne-PADI-Tauchzentrum, das Land- und Bootstauchgänge, Kurse und Tauexpeditionen anbietet.

Port St. Johns

Viele Orte entlang der südafrikanischen Küste können als Startplatz für den Sardinenlauf genutzt werden, aber Port St. Johns ist wohl der berühmteste (und lohnendste) von allen. An der atemberaubend schönen Wild Coast gelegen, ist die Stadt die meiste Zeit des Jahres ein verschlafener Rückzugsort für Rucksacktouristen. Von Ende Mai bis Anfang Juli kommen jedoch Tauchschulen aus dem Ostkap und KwaZulu-Natal mit ihren Booten an, um von der Mündung des Umzimvubu-Flusses aus zu starten, in der Hoffnung, Zeuge eines der größten Naturereignisse der Welt zu werden.

Während des Sardine Run wandern Milliarden von Sardinen in großen Schwärmen vom Kap die Küste hinauf. Dieser Überfluss an Nahrung zieht Wale, Delfine, Haie, Robben und Seevögel an – und wenn Sie das Glück haben, einen Köderball zu finden, können Sie einen Platz in der ersten Reihe ergattern. Das Auffinden der Sardinen braucht Zeit, daher müssen Taucher auf lange Tage auf dem Wasser vorbereitet sein. Wandernde Buckelwale, Superschwärme von gewöhnlichen Delfinen und Schwärme von Basstölpeln sorgen jedoch für reichlich Unterhaltung von oben. Zu den namhaften Betreibern, die Port St. Johns als Basis für Sardine Run nutzen, gehören das Aliwal Dive Center und African Dive Adventures.

Protea-Banks zum Tauchen in Südafrika

Wenn Sie das ganze Jahr über adrenalingeladene Tauchgänge unternehmen möchten, machen Sie sich auf den Weg zum Shelly Beach (in der Nähe von Margate an der südlichen Küste von KwaZulu-Natal). Dies ist der Startplatz der Protea Banks, eines der berühmtesten Haitauchziele Südafrikas. Das Riff befindet sich 4,5 Meilen von der Küste entfernt und zieht als reichhaltiger Thunfischgrund eine erstaunliche Anzahl verschiedener Haiarten an. Bullenhaie und ozeanische Schwarzspitzenhaie sind das ganze Jahr über präsent, während Tigerhaie, große Hammerhaie, Jakobsmuschel-Hammerhaie, Walhaie und Fetzenhaie saisonale Besucher sind.

Zusammen mit Aliwal Shoal ist die Protea Banks einer der wenigen Orte auf der Welt, an denen man mit den großen Drei (Stier-, Tiger- und Weißer Hai) ohne den Schutz eines Käfigs tauchen kann. African Dive Adventures ist seit 1994 in Betrieb und hat eine makellose Sicherheitsbilanz vorzuweisen. Sie bieten Rifftauchgänge und Ködertauchgänge mit Haien an – letztere werden mitten im Wasser durchgeführt. Protea Banks ist nur für fortgeschrittene Taucher geeignet. Zusätzlich zu den Haien ist das Riff tief (88 bis 130 Fuß), und die Strömung ist oft beträchtlich.

Aliwal Shoal, Südafrika

Fahren Sie eine Stunde weiter nördlich zu den Küstenstädten Scottburgh und Umkomaas, um die zweite weltbekannte Haitauchdestination des Landes zu erleben – Aliwal Shoal. Betreiber wie Aliwal Dive Center (Umkomaas) und ScubaXcursion (Scottburgh) bieten Tauchgänge mit Hai- und Riffködern an. Bei Tauchgängen mit Köder werden bis zu 40 Haie gleichzeitig angezogen. Die Mehrheit sind ozeanische Schwarzspitzenhaie, aber auch grössere Haie werden oft gesichtet, darunter Bullenhaie, Schwarzhaie, Weisse Haie und Fuchshaie. Im Sommer ist der majestätische Tigerhai zweifellos der Höhepunkt der Ködertauchgänge.

Die Riffstandorte von Aliwal sind ebenso lohnend. Reichlich Hart- und Weichkorallen bilden eine atemberaubende Kulisse für eine ganze Reihe von Meeresbewohnern, von Rochen und Schildkröten bis hin zu Delfinen und Muränen. Im Winter kommen Buckelwale und Reißzahnhaie auf die Shoal, und im Sommer besteht die Chance, tropische Arten wie Mantas und Walhaie zu beobachten. Das Riff hat auch zwei ausgezeichnete Wrackplätze. Die Produce ist ein norwegischer Frachter, der 1974 gesunken ist und heute mehrere riesige Barsche beherbergt. Der britische Dampfer „Nebo“ sank 1884 und ist ein Zufluchtsort für Makrokreaturen.

Sodwana-Bucht

An der Grenze zu Mosambik gelegen, ist Sodwana Bay eine entspannte Tauchstadt mit sandigen Straßen, rustikalen Restaurants, vielen erschwinglichen Unterkünften und einer beeindruckenden Auswahl an Tauchzentren. Als Teil des iSimangaliso Wetland Park sind seine tropischen Riffe vollständig geschützt. Daher wimmelt es dort von Warmwasserarten, von unzähligen Arten farbenprächtiger Fische bis hin zu Mantarochen, Walhaien, Schildkröten und Delfinen. Auch die Korallen in Sodwana sind besonders schön. Buckelwale und Fetzenhaie kommen in der Saison zu Besuch, und die Bedingungen hier sind die besten im ganzen Land.

Je nach Jahreszeit kann man mit einer Sichtweite von bis zu 130 Fuß rechnen. Die Wassertemperaturen sind mild, mit Tiefstwerten 20 Grad Celsius und Höchstwerten von 30 Grad Celsius. In Kombination mit einer Fülle von flachen Tauchplätzen machen diese Bedingungen Sodwana zu einem der besten Orte in Südafrika für Tauchanfänger. Weitere Gründe für einen Besuch sind die Chance auf einen Nachttauchgang, Schildkrötenbrütungstouren (in der Saison) und Schnorcheln mit Schwärmen von wilden Delfinen. Andere Gebiete von iSimangaliso, darunter der St. Lucia-See und das Mkhuze-Wildreservat, befinden sich in der Nähe. Adventure Mania und Da Blu Juice sind unsere empfohlenen Veranstalter.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: