So klappt die Flugreise mit Hund

So klappt die Flugreise mit Hund

Die Ferien stehen vor der Tür und einige von Ihnen haben vor, mit ihrem Hund im Flugzeug zu reisen. Die Flugreise mit Hund will gut vorbereitet sein: Es ist unerlässlich, die Beförderungsvorschriften der Fluggesellschaften sowie die für jedes Zielland spezifischen Verwaltungsformalitäten zu kennen. Wo werden die Hunde im Flugzeug untergebracht? Welche Fluggesellschaften nehmen Hunde mit? Welche besondere Ausrüstung ist für einen Flug mit seinem Hund erforderlich? Wir beantworten Ihre Fragen.

Ist eine Flugreise mit Hund möglich? Welche Fluggesellschaft nimmt Hunde mit?

Bevor Sie die notwendigen Formalitäten für eine Flugreise mit Ihrem Hund überprüfen, sollten Sie sich unbedingt vergewissern, dass die Fluggesellschaft, die Sie gewählt haben, Hunde akzeptiert. Jede Fluggesellschaft hat nämlich ihre eigenen Regeln. Manche verweigern Hunden kategorisch die Mitnahme, unabhängig von ihrer Rasse, ihrem Gewicht und ihrem Alter.

Einige Beispiele für Fluggesellschaften, die Hunde akzeptieren:

  • Air France
  • British Airways
  • Air Canada
  • Vueling
  • Lufthansa
  • Iberia

Fluggesellschaften wie East-Jet, Ryanair, Emirates und AirLingus erlauben prinzipiell keine Tiere an Bord mit Ausnahmen für Assistenzhunde.

Welche Hunde dürfen nicht mitfliegen?

Auch wenn Sie sich vergewissert haben, dass die von Ihnen gewählte Fluggesellschaft Hunde akzeptiert, gibt es trotz allem einige Ausnahmen.

Je nach Hunderasse und morphologischem Typ des Hundes

Brachycephalen Hunden (mit abgeflachtem Gesicht oder Stupsnase wie Bulldoggen, Carlins ,…) kann von manchen Fluggesellschaften der Flug untersagt werden, wenn sie kein Risiko eingehen wollen, da diese Hunderassen aufgrund ihrer Morphologie Atembeschwerden haben können.

Hunde der ersten Kategorie, die nach deutscher Klassifizierung als „gefährlich“ gelten, aber auch Hunde, die unter die geltenden Gesetze anderer Länder fallen, können in der Kabine, im Frachtraum oder sogar als Frachtgut mit einem Flugverbot belegt werden.

Bei Hunden der zweiten Kategorie erlauben einige Fluggesellschaften nur Reisen im Frachtraum oder per Fracht.

Weitere Kriterien für die Möglichkeit einer Flugreise mit Hund

  • Sehr junge Welpen dürfen in der Regel nicht im Flugzeug reisen, weder in der Kabine noch im Frachtraum. Ihr Welpe muss mindestens 10 Wochen alt sein, bei manchen Fluggesellschaften sogar 15 Wochen.
  • Trächtigen Hündinnen sowie unseren älteren und kranken Hunden kann die Beförderung ebenfalls verweigert werden.

Welche Länder lassen keine Hunde in ihr Hoheitsgebiet einreisen?

Die Einreisebestimmungen für Haustiere sind je nach Reiseziel unterschiedlich. Einige Länder, die stark von der Tollwut betroffen sind, wie die Malediven oder Indonesien, verbieten die Einfuhr von Hunden in ihr gesamtes Hoheitsgebiet oder einen Teil davon vollständig. Erkundigen Sie sich bei der Botschaft Ihres Ziellandes und vergessen Sie nicht, sich auch über die Gesetze der Transitländer zu informieren. Einige Länder werden bei Ihrer Ankunft eine mehr oder weniger lange Quarantäne für Ihren Hund verhängen.

Welche bürokratischen Formalitäten sind zu erledigen, damit mein Hund fliegen kann?

Die Bescheinigung über die gute Gesundheit

Unabhängig von der gewählten Fluggesellschaft und Ihrem Reiseziel ist in der Regel ein Gesundheitszeugnis (Certificate of Good Health, CGH) erforderlich, das 24 bis 48 Stunden vor Ihrer Abreise von Ihrem Tierarzt ausgestellt wird. Das Dokument bescheinigt, dass Ihr Hund in einem Gesundheitszustand ist, der eine Flugreise erlaubt. Es ist unabhängig von der Rasse, der Größe, dem Gewicht und dem Alter Ihres Hundes vorgeschrieben. Achten Sie bei der Krankenversicherung für Hunde, dass die auch im Ausland zahlen sollten.

Kennzeichnung durch Microchip und Ausweis

Um mit dem Flugzeug reisen zu können, muss Ihr Hund :

  • Mit einem Mikrochip gekennzeichnet sein.
  • Einen von Ihrem Tierarzt ausgestellten und ausgefüllten EU-Heimtierausweis besitzen, in dem Ihre aktuellen Kontaktdaten, Name, Rasse, Geschlecht und andere Merkmale Ihres Hundes, die Identifikationsnummer sowie alle Impfungen vermerkt sind.

Tollwutimpfung

Für Flugreisen außerhalb Deutschlands muss die Tollwutimpfung Ihres Hundes auf dem neuesten Stand sein und im Heimtierausweis bestätigt werden.

Achtung: Wenn Sie Ihren Hund zum ersten Mal gegen Tollwut impfen lassen (Erstimpfung) oder sich mit der Auffrischungsimpfung verspäten, ist die Impfung erst 21 Tage nach der Impfung gültig. Einige Länder verlangen, dass die Tollwutimpfung mehrere Monate vor dem Abreisedatum durchgeführt wird! Informieren Sie sich also auch hier rechtzeitig.

Weitere Verpflichtungen für die Flugreise mit Hund

Es ist unerlässlich, dass Sie sich über alle vom Zielland verlangten administrativen und gesundheitlichen Verpflichtungen informieren, da einige Länder besondere Formalitäten verlangen können: Nachweis über die Einnahme von externen Antiparasitika, Wurmkuren, Serumtitration von Tollwutantikörpern. Diese Nachweise werden in der Regel auch von Lodges in Südafrika verlangt. Wir empfehlen Ihnen, sich möglichst einige Monate im Voraus darum zu kümmern, um böse Überraschungen zu vermeiden.

Wo können Hunde im Flugzeug mitreisen?

Hunde, die mit dem Flugzeug reisen, können entweder mit Ihnen in der Kabine oder allein im Frachtraum untergebracht werden.

Ihren Hund in der Flugzeugkabine mitreisen lassen

In der Regel entscheidet das Gewicht Ihres Hundes (zusammen mit dem Gewicht seiner Tasche oder Transportbox) darüber, ob er mit Ihnen in der Kabine reisen darf. Ihr Hund bleibt in seiner Transporttasche während der Reise stets bei Ihnen.

Einige Fluggesellschaften wie Air Canada oder Transavia akzeptieren ein Gewicht (Transportbox + Hund) von bis zu 10 kg. Andere wie Air France, Iberia, Swiss Air, Air Europa tolerieren bis zu 8 kg, British Airways 6 kg und Royal Air Maroc nur 5 kg.

Die einzige Abweichung hiervon sind Assistenzhunde, für die Ausnahmen möglich sind.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass nur kleine Hunde Anspruch darauf haben, mit Ihnen in der Kabine zu reisen.

Ihren Hund im Frachtraum fliegen lassen

Je nach Gewicht, aber auch nach Rasse und bestimmten Auflagen der Fluggesellschaft kann es sein, dass Ihr Hund nicht mit Ihnen in der Kabine reisen darf, sondern allein im Frachtraum reisen muss. Sie müssen also für Wasser und Futter sorgen, die Ihr Hund während der Reise benötigt.

Bei einem Gewicht von mehr als 75 kg müssen Hunde in der Regel per Fracht befördert werden.

Muss ich für einen Flug mit meinem Hund eine besondere Ausrüstung mitbringen? Wie transportiere ich meinen Hund im Flugzeug?

Unabhängig davon, ob Ihr Hund mit Ihnen in der Kabine oder allein im Frachtraum reist, müssen Sie eine nach IATA-Standard (International Air Transport Association) zertifizierte Transporttasche oder -box erwerben.

Für die Flugreise mit Hund in der Kabine

Aus Sicherheitsgründen sind Transportkäfige unabhängig von ihrer Größe generell nicht mehr erlaubt, sodass Sie eine Transporttasche benötigen.

Die Tasche darf nicht größer als 46x28x24 cm sein und muss in den Raum unter Ihrem Sitz passen. Die Tasche muss ausreichend belüftet und groß genug sein, damit Ihr Hund aufstehen kann, ohne dass sein Kopf die Oberkante berührt und er sich drehen muss.

Beförderung eines Hundes im Frachtraum

Für die IATA-zugelassene Transportbox, in der Ihr Hund im Frachtraum befördert wird, müssen mehrere Kriterien erfüllt sein:

  • Die Schale der Transportbox muss aus festem Kunststoff oder Glasfaser bestehen. Die beiden Teile, aus denen sie besteht, müssen mit starken Bolzen zusammengehalten werden.
  • Die Räder (falls vorhanden) müssen abgenommen oder eingezogen werden.
  • Das Schließsystem der Tür muss kombiniert sein (der Verschluss muss gleichzeitig den oberen und den unteren Teil der Kiste schließen).
  • Ihr Hund muss Platz haben, um in der Transportbox aufrecht zu stehen, ohne mit dem Kopf die Decke zu berühren. Er muss sich im Inneren umdrehen können, ohne behindert zu werden.
  • Die Scharniere dürfen maximal 1,6 cm über den Rand oberhalb und unterhalb der Tür hinausragen.
  • Es dürfen keine Teile über die Transportbox hinausragen.

Achtung: Wenn Sie diese vorgeschriebenen Hinweise nicht beachten, ist die Fluggesellschaft berechtigt, Ihren Hund nicht mit an Bord zu nehmen, oder es kann eine zusätzliche Gebühr für die Flugreise mit Hund erhoben werden.

Wie kann ich einen Hund per Flugzeug einfliegen lassen?

Wenn Sie Ihren Hund ohne Begleitung per Flugzeug transportieren möchten, müssen Sie ein spezialisiertes Transportunternehmen beauftragen oder sich vergewissern, dass die gewählte Fluggesellschaft für diese Art des Transports, der nicht als gewöhnliche Fracht betrachtet werden kann, zugelassen ist. Die Fluggesellschaft muss die Vorschriften der IATA (International Air Transport Association) strikt einhalten.

Bei Air France beispielsweise ist für die Beförderung von Hunden per Luftfracht die Unterstützung eines Spediteurs erforderlich, der über spezielle Kenntnisse im Versand von Haustieren verfügt. Spediteure sind für die gesamte Organisation der Flugreise mit Hund zuständig (Buchung, Ausstellung des Luftfrachtbriefs, Aus- und Einfuhrformalitäten, tierärztliche und gesundheitspolizeiliche Kontrollen).

Tipps vor dem Abflug mit Ihrem Hund

  • Gewöhnen Sie Ihren Hund auf positive und schrittweise Weise an seine Tasche oder Transportbox, indem Sie sie einige Tage vor Ihrem Abflug herausnehmen. Sie können sie mit seinen Lieblingskissen und -spielzeugen ausstatten! Es ist nämlich wichtig, die Reise gut zu antizipieren und vorzubereiten, um bei der Abreise nicht noch mehr Stress zu verursachen.
  • Lassen Sie Ihren Hund einige Stunden vor der Abreise nüchtern und vergewissern Sie sich, dass er sein Geschäft erledigt hat. Planen Sie, ihn 2 bis 4 Stunden vor dem Flug nicht mehr zu füttern.
  • Ermüden Sie ihn vor der Flugreise mit Hund ein wenig, indem Sie mit ihm einen ausgiebigen Spaziergang machen.
  • Für Hunde, die während des Transports gestresst sind, gibt es Nahrungsergänzungsmittel, Beruhigungshalsbänder oder Beruhigungssprays, die die Reisekrankheit und die Unruhe während der Fahrt eindämmen können. Sie wirken sich auf seine Ängstlichkeit aus. Wenn Ihr Hund sehr unruhig ist, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, der Ihnen eine geeignete Behandlung gegen Reisekrankheit verschreiben kann.
  • Denken Sie daran, ihm die Leine abzunehmen, wenn Sie ihn in einer Transportbox für eine Reise im Frachtraum unterbringen, und schreiben Sie Ihre aktuellen Kontaktdaten auf einen Aufkleber, der an die Box geklebt wird.
  • Packen Sie Decken ein, wenn Sie glauben, dass Ihr Hund während des Fluges frieren könnte, vorausgesetzt, dass er die Decke nicht aufgrund des Stresses zerreißen könnte.
  • Legen Sie eine Küchenrolle, Müllbeutel und Reinigungsmittel bereit, falls Ihr Hund während des Fluges seine Transportbox oder -tasche beschmutzt. Eine Unterlage auf dem Boden der Tasche oder der Box ist empfehlenswert.

Eine Flugreise mit Hund erfordert Organisation und Voraussicht, damit alle Formalitäten eingehalten werden und der Flug möglichst reibungslos verläuft. Planen Sie also Ihre Reise im Voraus und holen Sie alle notwendigen Informationen bei Ihrem Tierarzt, der Fluggesellschaft und der Botschaft des gewählten Ziellandes ein.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: